Natron Übersetzung

Es riecht einfach nicht!

Wirksam, geruchlos, hautfreundlich, rückstandslos, plastikfrei, billig – fehlt hier noch eine Eigenschaft für DAS perfekte Deo?

Ich finde nicht. Deshalb bin ich vor ca. drei Jahren umgestiegen und will mein neues Deo nicht mehr missen.

Wie heißt das perfekte Deo?

Natron.

Was ist Natron?

Ein Salz. Sein chemischer Name lautet Natriumhydrogencarbonat, seine Summenformel NaHCO3.

Warum wirkt Natron als Deo?

Weil es in Wasser gelöst alkalisch (also basisch, das Gegenteil von sauer) reagiert. Und die Bakterien, die Schweiß zersetzen und den entsprechenden Geruch verursachen, mögen es sauer. Werden sie mit der alkalischen Natronlösung besprüht, geben sie den Geist auf – und weg ist der Gestank.

Wie bringt man Natron auf die Haut?

Natron wird als Pulver verkauft. Ich habe gelesen, dass manche Leute dieses Pulver direkt auf die Haut auftupfen.

Das ist mir aber zu unhandlich. Außerdem würde man es sehen, wenn das weiße Pulver auf dunkler Kleidung landet.

Also nutze ich eine andere Methode: Ich löse das Natronpulver in Wasser und sprühe es auf die Haut.

Wie stellt man das flüssige Natron-Deo her?

Nichts einfacher als das.

Man nehme:

  • Natronpulver
  • Leitungswasser
  • ein Glas
  • eine Sprühflasche
  • einen Esslöffel

Und nun gehe man folgendermaßen vor:

  • 2 Esslöffel Natron ins Glas geben
  • 200 ml Leitungswasser hinzufügen
  • gründlich verrühren, bis das Natron vollständig im Wasser herumschwebt (es wird sich nicht ganz auflösen)
  • das Glas mit der Natron-Wasser-Mischung 2 Stunden lang stehen lassen
  • die Lösung ungeschüttelt und ungerührt in die Sprühflasche gießen, ohne den Bodensatz (das abgesetzte Natron) mit einzufüllen – das würde die Sprühflasche verstopfen

Nun einfach als Deo benutzen und sich ärgern, dass man nicht viel früher umgestiegen ist!

Woran kann es liegen, wenn das Deo nicht wirkt?

Dann ist das Deo wahrscheinlich zu schwach konzentriert.

Es ist sehr wichtig, so viel Natron aufzulösen, dass sich ein Rest absetzt. Erst dann kann man sicher sein, dass die Lösung maximal mit Natron gesättigt ist.

Warum ist das Natron-Deo so nachhaltig?

Dafür gibt es drei Gründe:

Kaum Verpackung

Natron gibt es in großen Mengen zu kaufen. Damit verursacht man wesentlich weniger Plastikmüll, als wenn man alle paar Wochen ein einzelnes handelsübliches Deo kauft. Im Idealfall erhält man Natron sogar im Unverpackt-Laden und spart die Verpackung vollständig ein.

Biologisch abbaubar

Natron wird völlig problemlos abgebaut. Es schadet weder dem menschlichen Körper noch der Natur.

Keine Giftstoffe

Das Natrondeo enthält keinerlei Giftstoffe: keine Duftstoffe, keine Konservierungsstoffe, keine Erdölprodukte.

Schadet Natron der Haut?

Nein. Natron ist nur schwach basisch und daher ein sehr mildes Deo. Kein Brennen, kein Jucken, kein Garnichts.

Man darf Natron aber auf keinen Fall mit Soda verwechseln. Soda ist so stark alkalisch, dass es ätzend wirkt.

Dass Natron und Soda doch manchmal verwechselt werden, liegt an einem „falschen Freund“, der die Übersetzung erschwert: Auf Englisch heißt Natron „baking soda“, Soda heißt „washing soda“. Das hört sich sehr ähnlich an, aber wie gesagt: auf keinen Fall verwechseln!

Wofür kann Natron noch verwendet werden?

Für vieles, das stinkt. Zum Beispiel:

  • für stinkende Schuhe: einfach Natrondeo reinsprühen
  • für stinkende Sportbekleidung: Kleidung in Natronlösung einweichen, dann normal waschen
  • für den Biomülleimer: mit Natronlösung ausspülen

Ist ein geruchloses Deo nicht langweilig?

Nein. Denn wer duften möchte, kann sich ein gutes Parfüm besorgen, wenn möglich aus natürlichen Inhaltsstoffen.

Der Vorteil: Deo und Parfüm duften nicht um die Wette. Wenn man duften will, tut man das, wenn nicht: bleibt man einfach geruchlos.

Warum benutzt nicht jeder Natron?

Gute Frage. Vielleicht ist es zu einfach. Oder man vertraut nur auf Deos, die in der Werbung auftauchen.

Aber eines steht fest: für die Umwelt, den Geldbeutel und die Nasen der Mitmenschen wäre viel gewonnen, wenn sich Natron als Deo durchsetzt.