Französisch-Übersetzerin auf Korsika

Kuhparadis Korsika

Überall auf Korsika begegnen einem freilaufende Kühe (und Stiere!). Sie haben ein glückliches Lächeln im Gesicht und kraxeln mit ihren niedlichen Kälbern wie Gemsen die Berge hinauf.

Unser Gastvater erklärte uns dann, was es damit auf sich hat: Der Eigentümer dieser Kühe kümmert sich nicht weiter um die Tiere, sie liefern weder Milch noch Fleisch. Es geht einzig und allein um die EU-Subventionen, 700 Euro pro Tier und Jahr.

Freunde macht sich der Kuhhalter allerdings nicht: Die Kühe (und vor allem die Stiere) verwüsten Gärten und zerlegen schon mal ein Auto. Natürlich sind’s in solchen Fällen immer Tiere gewesen, die nicht gekennzeichnet waren.

Auf meine Frage, warum denn die „Freilandhaltung“ nicht verboten ist, antwortete mein Gastvater: „Rien n’est interdit en Corse, sauf les interdictions.“ (Übersetzt: In Korsika ist nichts verboten außer Verboten).